Pimp my Bike: Lenkerband für mehr Griff

Comment

magazin

Fixie bike in a boardwalk

Für Rennlenker sowie alle anderen Fahrrad-Lenker mit glatter Metall-Oberfläche bietet es sich an, diese mit einem Lenkerband abzuwickeln. Es sorgt für mehr Griffigkeit und eine Polsterung – und nicht zuletzt hinterlässt der Radfahrer damit auch einen sehr sportlichen Gesamt-Eindruck. Eine Anleitung zum Wickeln von Lenkbändern.

Benötige Ausstattung

Jeder, der einen langen, biegsamen Streifen aus Kunststoff, Leder, Textil oder Kork um ein Lenkerrohr binden kann, kann sein Fahrrad auf diese Weise mühelos aufrüsten. Benötigt werden dazu – nebst Lenkerbad:

  • Schere zum Schneiden des Bandes
  • Isolierband oder Abschlussklebeband (zweiteres ist im Lenkerbandset enthalten)
  • Waschbenzin oder Nagellackentferner sowie Lappen zum Reinigen von Kleberesten – wenn ein altes Lenkerband ausgetauscht werden soll
  • Lenkerenden-Stopfen

Eine Anleitung

Viele Wege führen bekanntlich zum Ziel. Und ebenso sind auch verschiedene Wickel-Methoden verbreitet. Wichtig ist es bei jeder Methode drauf zu achten, dass die Bänder nachträglich nicht verrutschen können und keine unebenen Stellen entstehen. Sie sollten sich – gerade als Anfänger – deshalb ruhig Zeit dabei lassen, um später nicht die gesamte Arbeit wiederholen zu müssen.

Tipp für Anfänger: Machen Sie sich erst vertraut mit der Beschaffenheit des Bandes und wickeln Sie dazu das Band einmal um den Lenker, ohne es gleich mit Klebebändern zu fixieren.

  1. Zur Vorbereitung und wenn Sie ein altes Lenkerband erneuern möchten: Säubern Sie den Lenker zuerst mit Waschbenzin oder Nagellackentferner und wischen Sie nach Verdunsten des Lösers mit klarem Wasser nach.
  2. Auf der Rückseite des Lenkerbandes ist normalerweise ein doppelseitiges Klebeband angebracht. Entfernen Sie die Schutzfolie „Stück für Stück“; Also immer nur so viel, wie Sie im nächsten Moment verkleben können.
  3. Beginnen Sie an einem Lenker-Ende. Dabei setzten Sie das Band so an, dass etwa die Hälfte der Querfläche des Bandes über das Lenker-Rohr ragt.
  4. Jetzt beginnen Sie mit dem Wickeln: Wichtig ist dabei zu verstehen, dass Sie später beim Fahren einen hohen Druck auf den Lenker und das Band erzeugen werden – logischerweise in Richtung der vor Ihnen liegenden Straße. Daher ist es wichtig, dass das Band in entgegengesetzter Richtung gewickelt wird. Ansonsten würde es sich durch die wiederholte Belastung nach und nach an den Druckstellen wieder lösen.
    >> Halten Sie das Band beim Wickeln straff – ohne es stark zu dehnen.
    >> Das Band sollte sich regelmäßig um etwa ein Drittel der Querfläche überlappen, sodass keine uneben oder freien Stellen entstehen.
    >> An Stellen, an denen sich der Lenker biegt, genügt es, wenn sich das Band um weniger als ein Drittel überlappt. Wichtig ist es an solchen kniffligen Stellen vielmehr darauf zu achten, dass anschließend möglichst wenige freie Stellen zu sehen sind.
    >> Für die besonders schwierigen Stellen – wie etwa die Stellen an denen Bremsgriffe angebracht sind – empfiehlt es sich, ein kurzes Stück vom Endes des Bandes abzuschneiden und die kahlen Stellen damit trickreich zu kaschieren. Das lange Band der eigentlichen Wickelung wird anschließend so akkurat als möglich nach dem bekanntem Prinzip um dieses kurze Bandstück gebunden – sodass es optisch eingebunden wird.
  5. An der Mitte des Lenkers angelangt, schneiden Sie das Band mit einer Schere schräg ab. Anschließend fixieren Sie dieses Ende mit Isolierband oder dem mitgeliefertem Abschlussband.
  6. Die selbe Prozedur wiederholen Sie auf der anderen Seite des Lenkers.
  7. Abschließend drücken Sie das an den Lenker-Enden noch überstehenden Band ins Innere des Lenker-Rohrs und fixieren und kaschieren diese Endstücke mit den Lenker-Stopfen. Die Stopfen können Sie mit Isolierband zusätzlich am Lenkband fixieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>